THiiiNK Header Background

10-stufiger SEO Prozess

SEO Optimierung THiiiNK
17. Juli 2018

Wie optimiere ich meine Website für Suchmaschinen?


Wie optimiere ich meine Website für Suchmaschinen?

Mit diesem 10-stufigen Prozess möchten wir Ihnen zeigen wie Sie Ihre Website für Suchmaschinen optimieren können.

1. Analysieren Sie Ihre Website

Welche Änderungen sind notwendig?
Um das herauszufinden muss man im ersten Schritt der Suchmaschinenoptimierung (SEO) die eigene Website analysieren. Dies sollte auch die Beurteilung der Seitennavigation, des Kontexts und des globalen Designs beinhalten.

Warum spielen auch die Navigation und die Seitenstruktur eine Rolle bei SEO?
Ganz einfach, wenn sich Nutzer auf Ihrer Seite unwohl fühlen und nicht zurechtfinden, werden diese Ihre Seite auch schnell wieder verlassen, was wiederum zu einer kurzen Verweildauer führt. Google & Co. interpretieren das so, als ob dem Nutzer auf Ihrer Seite nicht geholfen werden konnte und werden Sie bei der nächsten, ähnlichen Suchanfrage möglicherweise nicht wieder an der selben Position in den Suchergebnissen (SERPs) platzieren. Die Usability und die Seitenstruktur sollten also nutzerfreundlich und selbsterklärend sein.

Ziel der Analyse ist es außerdem, einen Gesamtüberblick über Ihre Website und die Schwachstellen und Probleme zu erhalten.

Sobald alle oder zumindest die häufigsten Probleme (wie z.B. fehlender Traffic auf einer bestimmten Unterseite) identifiziert wurden, kann man mit den nächsten Schritten fortfahren.

  • Es empfiehlt sich ein Aufgabenblatt zu erstellen, um den Überblick zu wahren
  • Man sollte auch bedenken, dass Suchmaschinen Domainnamen, Titel-Tags und Header-Tags unterstützend beachten, um eine Website abhängig von der Relevanz zu ranken. Daher ist es wichtig die Konsistenz der Texte und dem Inhalt einer Seite zu wahren.


2. Überprüfung der Seiten von Wettbewerbern

Warum ist die Seite meiner Konkurrenz besser platziert als meine eigene Website?
Wenn Sie Ihre Mitbewerber kennen, erhalten Sie ein tieferes Verständnis dafür was genau Sie erreichen müssen, um ebenso gut oder sogar besser platziert zu werden. Im ersten Schritt ist es also sehr hilfreich die Top 5 bis 10 Ihrer Konkurrenten zu identifizieren und herauszufinden wo sich ihre Zielgruppe aufhält, welche Kanäle sie bedienen, welche Methoden und Verfahren sie, neben den ausgewählten Keywords und der Seitenstruktur, zur Suchmaschinenoptimierung verwenden.


3. Keywords recherchieren

Ermitteln Sie Keywords die in Beziehung zu Ihren Seiteninhalten stehen. Das können beliebte oder häufige Suchbegriffe sein, die Besucher auf Ihre Seite geführt haben, Wörter, die in Bezug zu Ihren Hauptthemen und Inhalten stehen oder das Thema einer bestimmten Unterseite oder Blogposts. Wenn Sie nicht sicher sind welche Keywords die häufigsten Suchbegriffe sind, gibt es Online-Dienste wie z.B. keyword.io, die Sie bei der Bestimmung dergleichen unterstützen können.


4. Strategische Platzierung der Keywords

Der Schlüssel, um eine bessere Platzierung in den SERPs zu erhalten ist, einen Keyword-reichen Inhalt bereitzustellen. Einige Suchmaschinen-Crawler können Sie allerdings für Keyword-Spamming, also das „vollstopfen“ von Texten, Links und Metadaten, um die Keyword-Relevanz künstlich zu erhöhen, abstrafen - bemühen Sie darum Ihre Keywords strategisch einzuarbeiten.

Warum sollte der Fokus nicht allein auf Keywords gelegt werden?
Keywords und deren Optimierung ist wichtig, sollte aber nicht der einzige Faktor sein, auf den Sie Ihren Fokus legen sollten. Bei der Bedeutung von Keywords geht es mittlerweile viel mehr um Semantik. Das Ziel von Google & Co. ist es, ihren Suchenden einzigartigen und hochwertigen Inhalt zu präsentieren, der die Bedürfnisse und Wünsche des Suchenden befriedigt. Um das gewährleisten zu können arbeitet zum Beispiel Google stark an der „semantischen Erkennung von Inhalten“. Das heißt, Google betrachtet nicht mehr nur einzelne Keywords, sondern erkennt und ordnet ganze Themenkomplexe („Topics“) ein und versucht diese zu verstehen.

  • Nutzen Sie reichlich Keywords auf Ihrer Startseite
  • Nutzen Sie Keywords in Header-Tags, Titel-Tags und Meta-Tags
  • Nutzen Sie Keywords in der URL von neuen Seiten


5. Nutzen Sie Meta- und Titel-Tags

Meta-Angaben im HTML, oft auch Meta-Tags genannt, verändern nicht den sichtbaren Inhalt einer Seite - sie existieren lediglich für Suchmaschinen und andere „Bots“ und dienen dazu den Inhalt eines Dokuments kurz zusammenzufassen. Die folgenden Punkte sollen Sie dabei unterstützen durch den Einsatz von Meta-Tags Ihre Suchmaschinen-Bewertung zu verbessern:

  • Platzieren Sie ein Meta-Titel-Tag am Anfang einer jeden Seite, um Suchmaschinen den Inhalt Ihrer Seite bekannt zu machen.
  • Schreiben Sie eine präzise Meta-Description, da diese von Suchmaschinen oft in den SERPs angezeigt wird, um Ihren Seiteninhalt zu beschreiben.
  • Ergänzen Sie jede Seite um einen Meta-Keyword-Tag, um die wichtigsten Keywords Suchmaschinen bekannt zu machen (Bedenken Sie aber, dass, im Gegensatz zu einigen anderen Suchmaschinen-Crawlern, Google die Meta-Keywords nicht berücksichtigt.)


6. Erstellen Sie Traffic-Reports

Diese Berichte werden dazu verwenden, um den aktuellen Traffic (das Besucheraufkommen) auf Ihrer Seite zu ermitteln, welche Arten von Aktivität stattfindet, woher Ihr Traffic kommt und welche Seiten am meisten aufgerufen wurden sowie diese aktuell gerankt werden.

Warum sind SEO- bzw. Traffic-Reports so wichtig?
Weil die Berichte Ihnen helfen Ihre Arbeit einzuschätzen und zu bewerten. Sie sind aber nicht nur hilfreich sondern unerlässlich, denn Suchmaschinenoptimierung ist keine einmalige Sache sondern kontinuierliche Pflege und Erweiterung Ihrer SEO-Maßnahmen. Mit den Reports können Sie die Aktivität in bestimmten Zeiträumen, z.B. vor und nach der Optimierung, messen und vergleichen. Der Vorteil dabei ist, dass Sie immer auf dem aktuellsten Stand über Ihre Optimierungsarbeiten sind.


7. Stellen Sie ständig neue Inhalte zur Verfügung

Um das Interesse von Website-Besucher Aufrecht zu halten und sie zum Wiederkehren zu bewegen, sind neue Inhalte ein entscheidender Faktor. Wie bereits erwähnt interpretieren das Suchmaschinen so, dass die Inhalte auf Ihren Seiten hilfreich für die Suchenden sind und das wiederum führt zu einem höheren Ranking in den SERPs. Beachten Sie beim Erstellen neuer Inhalte, dass jede Seite mindestens 350 Wörter enthalten sollte. Um die besten Ergebnisse zu erzielen sollten die Inhalte zumindest einmal pro Woche aktualisiert werden.


8. Backlinks aufbauen

Der Aufbau von guten eingehenden Links oder Backlinks kann das Ranking in Suchmaschinen und den Website-Traffic erhöhen. Tragen Sie Ihre Website in relevante Verzeichnisse und Foren ein und kooperieren Sie mit Webseiten, die ähnliche Themen behandeln und auf Ihre Inhalte verlinken könnten.

Warum sind Backlinks so wichtig?
Die meisten wichtigen Suchmaschinen ranken Webseiten teilweise basierend auf der Anzahl und der Qualität eingehender Links. Denken Sie jedoch daran, dass es bei SEO nicht nur um Backlinks geht, sondern um die Suchenden und Nutzer. Über Networking und qualitativ hochwertige Inhalte ergeben sich mit der Zeit auch wertvolle Links für Sie.


9. Erstellen Sie eine Sitemap

Sitemaps sind XML-Dateien, die jede URL Ihrer Website enthalten und sind ein wichtiger Bestandteil der SEO-Optimierung.

Wozu dienen Sitemaps und welchen Vorteil bieten sie?
Durch eine XML-Sitemap, erleichtern Sie den Suchmaschinen das Durchsuchen Ihrer Website und das Auffinden Ihrer Informationen. Gerade bei größeren Websites kann so das Crawling verbessert werden.

Es sei noch gesagt, dass eine XML-Sitemap keinen direkten Einfluss auf das Ranking in Suchmaschinen hat, sondern viel mehr dafür sorgt, dass alle eingereichten Seiten mit großer Wahrscheinlichkeit korrekt und in vollem Umfang indexiert werden.

Über folgenden Link können Sie einen Online-Dienst wie z.B. https://www.xml-sitemaps.com nutzen, um eine Sitemap für Ihre Seite zu erstellen. Sobald alle Ihre Seiten gelistet sind, laden Sie die Sitemap in Ihr Root-Verzeichnis auf Ihren Server hoch.


10. Validieren Sie Ihren HTML-Code

Obwohl Suchmaschinen nicht berücksichtigen ob Ihr HTML-Code fehlerfrei ist, so stützen sie sich dennoch auf die Korrektheit des Codes, um herauszufinden welche Teile Ihrer Webseite in den Index aufgenommen werden. Wenn Ihr HTML-Code Fehler enthält ist es unter Umständen möglich, dass nur Teile Ihrer Website in den Datenbanken der Suchmaschinen aufgenommen werden. Ihren HTML-Code können Sie beispielsweise bei W3C (http://validator.w3.org) oder einer anderen Seite validieren.


Fazit:

Die hier genannten Punkte sollen im Endeffekt dafür sorgen, dass Ihr Seiten-Ranking steigt und Ihre Zielgruppe Sie findet. Aber auch Punkte wie Seitenarchitektur, Mobile-Optimierung (responsive Design) und User-Experience Design sind wichtige Faktoren wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht. Dadurch halten Sie nämlich Ihre Website-Besucher länger auf Ihren Seiten und verhindern eine hohe Absprungrate, welche wiederum dazu führt, dass Suchmaschinen Sie weniger häufig in den SERPs platziert.

Heutzutage bedeutet Suchmaschinen-Optimierung das Hauptaugenmerk auf den Nutzer und seine Interessen zu legen. Erhält dieser nämlich auf Ihrer Seite die Informationen, die er benötigt, so verbleibt er zum einen länger auf Ihrer Website und zum anderen wird er sie wieder besuchen - das belohnen Google & Co. mit einem besseren Ranking.

Wenn Sie diese Schritte befolgen, haben Sie eine Grundlage für weitere, tiefgreifendere SEO-Maßnahmen gelegt. THiiiNK unterstützt Sie gerne bei der richtigen SEO-Strategie, individuell auf Ihr Unternehmen, Ihre Unternehmensgröße und Ihre Zielen angepasst.

Jetzt kostenlose SEO-Analyse für Ihre Website sichern und profitieren!

Wie auch Sie durch Suchmaschinenoptimierung mehr Interessenten erhalten und online erfolgreicher werden.

JETZT KOSTENLOSE SEO-ANALYSE SICHERN!

Inhaltsverzeichnis: